NEWS


*UPCOMING EXHIBITION*

 

SUSCHA KORTE

"dennoch..."

 11.10.2020-13.12.2020

 

VERNISSAGE

11.10.2020 um 14 Uhr

Zur Einführung spricht Gérard Goodrow, Kurator der Ausstellung

 

FINISSAGE

13.12.2020 ab 14 Uhr

mit Künstlergespräch und Katalogvorstellung

 

ADRESSE

Röhre 4 in 59846 Sundern

Zur Anfahrtsbeschreibung einfach HIER klicken!

 

ÖFFNUNGSZEITEN

Mi. - Fr.: 16 – 18:30 Uhr / Sa. & So.: 12 – 18 Uhr

An Feiertagen geschlossen / Gruppen nach Vereinbarung

 

Am Ende der Ausstellung erscheint ein Katalog.

 

Es gilt bei allen Veranstaltungen die zur Zeit gültige Coronaschutzverordnung!

Suscha Korte
Suscha Korte


"dennoch…" // Suscha Korte zeigt neue Arbeiten in Sundern

 

Mit neuen, bisher nie gezeigten Bildern, Objekten und Installationen der in Köln ansässigen Malerin Suscha Korte, eröffnet der Kunstverein Sundern-Sauerland e.V. seine erste Ausstellung in den neuen Räumen „Röhre 4, 59846 Sundern“. 

 

Nachdem 30 Jahre lang die STADTGALERIE das deutschlandweit hochgelobte Domizil für Kunst in Sundern darstellte, beginnt mit den kleineren, aber ebenso repräsentativen Räumen eine neue Ära in Sunderns Kunstbetrieb, wenigstens so lange, bis die in Aussicht gestellten neuen städtischen Räume, z.B. in einem Stadt-Kultur-Haus, bezugsbereit sind. 

In Sundern zeigt Suscha Korte, (geb. 1963 in Flensburg, Kunststudium in Kiel und Glasgow)  ihre weniger bekannte, aber sehr wohl mehr als latent vorhandene sozialkritische Seite ihres umfangreichen Schaffens. 

Trompe-l‘oeil mit Graffiti, Abstraktion, Collage und Assemblage

Mit fast spielerischer Akribie vermischt Korte malerische Momente des Trompe-l’œil mit gesprühtem Graffiti, expressiv-gestischer Abstraktion und Collage bzw. Assemblage. Gemäß des Trompe-l‘oeil erkannt man oft nur auf dem zweiten Blick, was gemalt und was aufgeklebt bzw. angeschraubt ist. 

Bei verschiedenen Bildern verleiht ein kurzer, prägnanter Neonschriftzug in der Handschrift der Künstlerin dem jeweiligen Werk eine Art Aura. Thematisch reicht der Blick der Künstlerin fast nostalgisch anmutend auf den Begriff „Heimat“, wie auch immer diese zu deuten ist – auf die Selbstbehauptung jüngerer Stadtmenschen bezüglich des eigenen Daseins mittels Graffiti  und anderen Formen von „Street Art“ - bis hin zu großen globalen Themen wie Krieg, Migration, Rassismus, Altersarmut oder auch der aktuellen Corona-Pandemie. 

Sozialkritische Momente , Orgelpfeifen und ein leeres Krankenbettgestell

Installatorisch hängen verschieden große Orgelpfeifen in einer Zusammenballung leicht schräg von der Decke, und scheinen den Betrachter mit ihren lautlosen Kriegshymnen regelrecht zu bombardieren. Einer Kirche entnommen, verweisen die kämpferisch anmutenden Orgelpfeifen auf die jahrtausendalte, und noch aktuelle Verflechtung von Religion und Machtansprüchen vor allem im Nahen Osten. Im Mittelpunkt einer weiteren Installation steht ein leeres Krankenbettgestell ohne Matratze, Bettbezug, Decke und Kissen. Konzipiert kurz vor dem Ausbruch der Corona-Epidemie bekommt das Werk nun eine mahnende Zusatzbedeutung. 

Dennoch… lautet der programmatische Titel der ersten Einzelausstellung der Künstlerin im Sauerland, die von einem vom Kunstverein Sundern-Sauerland herausgegebenen Katalog begleitet wird. Zur Ausstellung erscheint eine Sonderedition der Künstlerin zur Förderung der Katalogproduktion. 

 

Vernissage am Sonntag, den 11. Oktober 2020 , 14:00 - 17:00 Uhr. Zur Eröffnung spricht Gérard Goodrow, Kurator der Ausstellung.

Adresse: Röhre 4, 59846 Sundern

Weitere Infos unter: 02933 – 7850722 // info@kunstverein-sundern-sauerland.de

Öffnungszeiten: Mi – Fr, 16 – 18 Uhr, Sa und So 12 – 18 Uhr u.n.V.

Es gilt bei allen Veranstaltungen die zur Zeit gültige Coronaschutzverordnung!


Ein grooooßes DANKE!

 

Wir bedanken uns für über 500 Likes unserer Page auf Facebook. 

Seien Sie gespannt, die Zukunft hat noch vieles zu bieten!

 

www.facebook.com/kunstvereinsundernsauerland


*EINLADUNG*

zur Präsentation der neuen Räume des Kunstvereins

 

Liebe Kunstfreunde!

 

seit Juli diesen Jahres stehen uns die neuen Räume "in der Röhre 4" in 59846 Sundern zur Verfügung. Bestehend aus Ausstellungs- & Veranstaltungsraum, Kreativwerkstatt, Küche und Lagerfläche sind wir für kommende Ausstellungen und Events bestens ausgestattet. 

 

Die Kreativwerkstatt hat ihre Feuerprobe schon bestanden. In den Sommerferien wurde dort das "krass & clever" Sommerferienprogramm "Guten Tag Herr Gutenberg" durchgeführt. Unter Einhaltung der Corona-Hygieneschutzbedingungen nicht ganz einfach, aber alle Beteiligten waren froh, überhaupt wieder gemeinschaftliche Präsenz zeigen zu dürfen. 

 

Jetzt und hier stehen die Räume als solche im Mittelpunkt. Sie sind herzlich eingeladen sich diese anzuschauen und sich über die Möglichkeiten, die sie bereithalten, zu informieren. 

 

Am Sonntag, den 6. September von 12:00 Uhr - 17:00 Uhr öffnen wir unsere Türen für Sie!

 

Kommen Sie, informieren Sie sich, bringen Sie weitere Interessierte (und solche die es werden wollen) mit.

Lassen Sie sich von der Vielfalt der Möglichkeiten, die wir für diese Räume vorsehen, überraschen.

 

Als besonderes künstlerisches Bonbon können wir Ihnen an diesem Tag eine Edition der Künstlerin Linda Nadji vorstellen. 

Linda Nadji hat uns bereits 2019 mit einer Einzelausstellung überzeugt. Mit dieser Edition, in der sie in eine fotografische Arbeit Fragmente einer Außeninstallation einarbeitet, die unter Verwendung einer Eingangssäule der ehem. Stadtgalerie in Verbindung mit einer reflektierenden Folie der Fa. Franz Miederhoff OHG entstanden war, verabschiedet sie praktisch die Ära der Stadtgalerie Sundern. 

 

LAST, BUT NOT LEAST: Lassen Sie sich nicht durch die bisherigen Kunst und Kultur stark einschränkenden Coronamaßnahmen, sowie lokal einzuhaltende Corona-Hygieneregeln beeindrucken. Freuen Sie sich vielmehr mit uns, dass wir trotz dieser extremen gesamtgesellschaftlichen Belastung, den Verlust der Stadtgalerie als städtischen Ort für Kunst und Kultur bis zur Bereitstellung einer neuen städtischen Lokalität mit unseren Räumen kompensieren können. 

 

Wir freuen uns auf Sie und haben Sie hoffentlich etwas neugierig machen können. Ein situationsbedingtes Hygieneschutzkonzept wird selbstverständlich umgesetzt, bitte tragen Sie Ihren Mund-Nasenschutz beim Betreten unserer Örtlichkeiten!

 

Bleiben Sie gesund!

 

Herzliche Grüße,

 

Anne Knapstein

(1. Vorsitzende)



Presseartikel vom 14.07.2020 aus der WESTFALENPOST

 

Der Kunstverein Sundern freut sich über neue Räume.

SUNDERN.  Damit besteht die Möglichkeit, neue künstlerische Konzepte umzusetzen. Auch die kreative Jugendarbeit soll forciert werden.

Der Kunstverein Sundern-Sauerland e.V. hat eigene Räume bezogen: Ab sofort ist der Verein in der Röhre 4 zu finden. 

Im sich im weiter entwickelnden Oberzentrum von Sundern stehen damit der Kulturarbeit in der Röhrstadt auf fast 200 Quadratmeter ein Ausstellungs- und Veranstaltungsraum, eine Kreativwerkstatt, eine Küche sowie Lagerräume gut sicht- und erreichbar zur Verfügung. Zur Übergabe der Räumlichkeiten trafen sich jetzt Gebäudeeigentümer Alois Fischer, Thorsten Pelny und Jana Keggenhoff von Pelny Immobilien sowie Mitglieder des Vorstandes des Kunstvereins - nämlich Jamie Green, Tobias Grewe, Raimund Hesse und Margret Koch.

Ein Anruf von Jana Keggenhoff bringt die Lösung.

Ein besonderes Gefühl breitete sich bei der Übergabe der Räume an den Kunstverein aus: Motivation, Aufbruch, Hoffnung für eine neue Zeit in der Kultur Sunderns, nach dem lange Zeit nicht klar war, wie es weiter gehen sollte.

Denn mit der bevorstehenden Schließung der Stadtgalerie - dem bisherigen Domizil - war dem Kunstverein bewusst, dass damit ein wertvolles Konzept, ein wertvoller Raum für die Kunst- und Kulturarbeit vor Ort verloren gehen und das Dach für die eigenen Ausstellungen bis zur Eröffnung eines neuen städtischen Ortes für Kultur fehlen würde.

Aber durch einen Anruf von Jana Keggenhoff von Pelny Immobilien Anfang des Jahres kam dann alles ins Rollen: Sie habe geeignete Räume für Kunst und Kultur, „schauen Sie sich die Räume doch einfach mal an,“ so hieß es am Telefon. Eine Ausstellungsfläche, direkt einsehbar und somit präsent von der Straße aus, ein großer Raum für eine Kreativwerkstatt, Lagerräume, Küche - für eine mehrjährige Übergangszeit eben perfekte Räume.

Tobias Grewe: "Alles unter einem Dach zu haben, das ist einfach perfekt."

Tobias Grewe, nach einer Pause seit Juni des Jahres wieder Mitglied im Vorstand, hatte das Objekt noch nicht gesehen und nahm aus Sicht eines Künstlers die ehemaligen Räume des Büro-Ausstatters in Augenschein. Sein Fazit:

Die Räume bieten viele zusammenhängende Wände, die für Ausstellungskonzepte wichtig sind. Die Nische im Eingangsbereich eigne sich hervorragend, um noch einmal besondere künstlerische Akzente zu setzen. Toll sei auch, dass man nicht nur „Ausstellungsräume“, sondern eher eine Plattform gefunden habe für vielerlei Kulturveranstaltungen – ob bildende Kunst, Musik, Literatur sowie für die kreative Jugendarbeit. Alles unter einem Dach zu haben, das sei einfach perfekt.

Vermieter Alois Fischer kommt Kunstverein Sundern-Sauerland e.V. großzügig entgegen.

„Dank des sehr großzügigen Entgegenkommens des Vermieters Alois Fischer konnten wir die Unterschrift unter den Mietvertrag wagen,“ hält Raimund Hesse als Schatzmeister des Kunstvereins fest. Für den Kunstverein sei es wichtig, dass die Räume im Zentrum Sunderns liegen, einsehbar und offen sind. Diese Offenheit werde die Arbeit des Kunstvereins auch weiterhin prägen.

Der Verein übernimmt nun das Konzept der Stadtgalerie und vermietet die Räume an Künstler, Vereine, Initiativen, Einzelpersonen und Firmen für die unterschiedlichsten Kulturevents. In der Kreativwerkstatt werden die erfolgreichen X-tra Angebote und der Kreativclub „Krass und Clever“ weitergeführt.

Kinder und Jugendliche erleben so die zwanglose und auch zufällige Begegnung mit Kunstausstellungen, Gesprächen mit Künstlern und anderen Kulturangeboten. Mit dem „Krass und Clever“-Sommerferienprojekt 2020 „Guten Tag Herr Gutenberg“ wird die Werkstatt Mitte Juli eröffnet.

„Wir sehen die Räume auch als Experimentierfeld für neue Formate der Kulturarbeit“.

„Wir sehen die Räume auch als Experimentierfeld für neue, noch nicht gedachte Formate in der Kulturarbeit. Damit unterstützen wir den Entwicklungsprozess des von Kommunalpolitikern auf den Weg gebrachten ,StadtKulturHauses’,“ so Künstler und Mitglied Tobias Grewe. Der Kunstverein freue sich nun darauf, mit vielen Menschen diesen neuen Weg zu gehen.

Und ein erster Ausstellungstermin steht bereits fest: Am 11. Oktober wird die Kölner Künstlerin Suscha Korte, die bereits vom Kunstverein im Rahmen einer Gruppenausstellung ausgestellt wurde, ihre Werke präsentieren.

Jugendkunstgruppe „YOUTH“ hat eine Ausstellung in den neuen Räumen fest im Blick.

„Die Kreativwerkstatt und die Kinder- und Jugendkulturarbeit haben mich besonders beeindruckt und ich unterstütze diese Arbeit sehr gerne mit einer Spende.“ Mit diesen Worten überreichte Thorsten Pelny eine Spende in Höhe von 250 Euro. Freudig überrascht ist der Kunstverein über die finanzielle Unterstützung und der damit verbundenen Anerkennung seiner Kinder- und Jugendkulturarbeit.

Die Jugendkunstgruppe „YOUTH“ hat eine Ausstellung in den neuen Räumen fest im Blick, bestätigte Jamie Green, einer der jungen Künstler und zugleich Beiratsmitglied im Kunstverein.

(Text und Foto: Uta Koch, Stadt Sundern / Kunstverein)

Von links: Tobias Grewe (Beirat KSS); Jamie Green (Beirat KSS); Raimund Hesse (Schatzmeister KSS); Margret Koch (Schriftführerin KSS); Jana Keggenhoff (Pelny Immobilien); Alois Fischer (Gebäudeeigentümer); Thorsten Pelny (Pelny Immobilien)
Von links: Tobias Grewe (Beirat KSS); Jamie Green (Beirat KSS); Raimund Hesse (Schatzmeister KSS); Margret Koch (Schriftführerin KSS); Jana Keggenhoff (Pelny Immobilien); Alois Fischer (Gebäudeeigentümer); Thorsten Pelny (Pelny Immobilien)


Es ist soweit ...

 

ab dem 01. Juli 2020 bezieht der Kunstverein Sundern-Sauerland e.V. eigene Räume für Ausstellungen und Veranstaltungen in der Röhre 4 in Sundern!

 

Wir freuen uns, dieses besondere Zeichen in Zeiten von Corona und den damit verbundenen tiefen Einbrüchen und Verwerfungen in der Kulturszene setzen zu können!

 

Wie kam es dazu?

Mit der Schließung der städtischen STADTGALERIE im Juni 2020 ist ein besonderer, offener, vielfältiger Kulturort nicht mehr existent. Die erfreuliche und breit getragene Idee, ein StadtKulturHaus zu errichten, steckt erst in den Anfängen. Es wird deshalb noch mindestens 3 - 4 Jahre dauern bis aus dem Plan eine steingewordene Realität entstanden ist.

- Eine zu lange Zeit! -

Der Kunstverein hat für diese Übergangszeit Räume gefunden und wird dort das Konzept der Stadtgalerie weiterführen.

Die wichtigsten Eckpunkte sind:

  • Erhaltung eines offenen, kreativen, vielfältigen und experimentierfreudigen Ortes für Kultur.
  • Der Veranstaltungsraum kann von Künstlern, Initiativen, Vereinen, Firmen, Einzelpersonen, etc. angemietet werden.
  • Durch die Einrichtung der Kreativwerkstatt wird die aktive Kinder- und Jugendkulturarbeit weiterhin gewährleistet.

 

Neugierig?

Wir laden herzlich im Rahmen dieser Möglichkeiten zu einer Besichtigung / einem Glas Sekt / einem Kunstgespräch / einer kleinen Feier / ....  ein.

 

Termin?

Wird schnellstens hier in den NEWS des KSS zu finden sein!

Weitere Infos folgen.

Der Möbelwagen war schon da...!

Ein paar exklusive Einblicke in das noch bestehende Einzugschaos.


Der Kunstverein Sundern-Sauerland e.V. ist nun auch in Sozialen Medien aktiv!

 

Folgen Sie uns, um keine Neuigkeiten zu verpassen: