Rückschau: 4. Ausstellung des KSS

09. November 2014 - 04.Januar 2015

 

Gruppenausstellung

 

ALJOSCHA

PETER BADGE

BRIGITTE BURGMER

LUKA FINEISEN

THOMAS RUFF

NORA SCHATTAUER

HELMUT SCHWEIZER

PETER WÜTHRICH

 

Seltsame Wissenschaften

Eine Begegnung der dritten Art

Alle Fotografien: © Niklas Thiemann Fotodesign

Für seinen 4. Auftritt als Gast in der Stadtgalerie Sundern präsentiert der Kunstverein Sundern-Sauerland e.V. eine außergewöhnliche Gruppenausstellung mit dem geheimnisvollen und gleichzeitig vielversprechenden Titel SELTSAME WISSENSCHAFTEN. Eine Begegnung der dritten Art. Ziel, der von Gérard A. Goodrow kuratierten Gruppenschau mit Werken von acht Künstlern verschiedener Generationen und medialer Schwerpunkte, ist es, die vielfältigen Schnittstellen zwischen aktuellen Tendenzen der internationalen Gegenwartskunst und den Naturwissenschaften von Astronomie und Physik über Chemie, Biologie und Entomologie bis hin zu Gentechnik, Bionik und der Pseudowissenschaft der Alchemie aufzuzeigen. Geboren zwischen 1946 und 1974, stammen die Künstler aus Deutschland, der Ukraine sowie der Schweiz und leben heute im Rheinland, Berlin, Bern und San Francisco.

 

Spätestens seit der Aufklärung im 17. Jahrhundert übernehmen die Wissenschaften verstärkt die ehemalige Rolle der Religion bei der Suche nach Antworten auf die großen Fragen der Menschheit. Dabei spielen auch die bildenden Künste eine herausragende Rolle. Im neuen Millennium nehmen immer mehr Künstler die Position des „Teufels Advokat“ ein und stellen die Ethik und den wahren Nutzen der Wissenschaften vermehrt in Frage. Andere Künstler hingegen greifen auf die Magie der Alchemie zurück oder suchen eine geistige Verbindung zwischen Wissenschaft und Ästhetik. Die Ausstellung versucht weniger Antworten zu diesen Phänomenen zu liefern als vielmehr Fragen aufzuwerfen und als Plattform für weitergehende Diskussionen zu dienen.

 

In den Arbeiten des 1974 in Glukhov/Ukraine geborenen und heute in Düsseldorf ansässigen Künstlers Aljoscha findet man eine mehrdeutige Aussage zur Glaubwürdigkeit der ethischen Haltung der heutigen Wissenschaft. Dabei wird die Rolle des Künstlers mit der eines (verrückten) Wissenschaftlers verglichen, denn laut Aljoscha werden Künstler zukünftig sogar lebende Kunstwerke erschaffen. Eine ähnlich mahnende Haltung nimmt auch der ebenfalls in Düsseldorf lebende Künstler Helmut Schweizer (geb. 1946 in Stuttgart) ein. Mit seiner Installation „Atomic Elegy“ (Atomare Elegie, 2013) nimmt er Bezug auf die Gefahren der Kerntechnik sowie auf die Art und Weise, wie die heutige Gesellschaft mit ihr umgeht. Die Installation erinnert an die Werkstätte eines außer Kontrolle geratenen Wissenschaftlers. Das Labor des berühmt-berüchtigten Dr. Frankenstein wird unausweichlich ins Gedächtnis gerufen. Weitaus spielerischer ist das Werk des Schweizer Objektkünstlers Peter Wüthrich (geb. 1962 in Bern). Seit über 20 Jahren beschäftigt sich der Künstler mit dem Medium des Buches, denn laut Wüthrich ist das Buch ein „Medium, um geistigen Inhalt zu transportieren und zu speichern“. In seinem „Bureau de Professeur“ (2013) präsentiert er das Arbeitszimmer eines ebenso fiktiven wie obsessiven „Buchschmetterling“-Sammlers.

 

Eine gewisse Obsession liegt auch den Arbeiten der Kölner Künstlerin Brigitte Burgmer (geb. 1946 in Bergisch Gladbach) zugrunde. Vom Wahn der Informationsgesellschaft über Robotertechnologie bis hin zum Genmais – Burgmer sammelt wissenschaftliche Erkenntnisse aus allen Bereichen der Forschung, um auf die Gefahren des menschlichen Wissensdrangs mittels der Kunst hinzuweisen. Wozu die Menschheit in der Lage ist – sowohl wissenschaftlich als auch künstlerisch – zeigen die großformatigen Fotografien des international gefeierten Düsseldorfer Fotografen Thomas Ruff (geb. 1958 in Zell am Harmersbach). In seiner „ma.r.s.“-Serie, die auf im Internet freiverfügbares Bildmaterial aus einer NASA-Mission auf dem Mars basiert, manipuliert Ruff die ursprünglich schwarz-weißen Bilder mittels Zugabe von Farbe und durch eine Veränderung des Blickwinkels in eine Schrägansicht. Die faszinierenden Bilder lassen sich teils direkt als stellare Fotografie ansprechen, erscheinen teils aber auch völlig abstrakt.

 

Mit seinen offenherzigen Portraits sämtlicher lebenden Nobelpreisträger zeigt uns der in Berlin lebende Fotograf Peter Badge (geb. 1974 in Hamburg) die positive und sogar menschliche Seite der Wissenschaft. Seine Schwarzweiß-Fotos sind zwar „offizielle“ Portraits dieser genialen Persönlichkeiten aus allen Teilen der Welt, dennoch zeigen sie weniger repräsentative Bildnisse preisgekrönter Wissenschaftler als vielmehr die wahren Menschen hinter den weltbewegenden Forschungen und Erfindungen: Menschen wie Du und ich. Selbst Forscherin ist in gewisser Weise die Kölner Künstlerin Nora Schattauer (geb. 1952 in Duisburg), die seit vielen Jahren eine Art künstlerisches Experiment betreibt, indem sie malerisch-laborhaft mit chemischen Substanzen arbeitet. Experimentelle Offenheit, Interesse an Grund-Prozessen und Musterbildung sind Begriffe, die mit ihren prozesshaften Arbeiten verknüpft sind. Genauso experimentierfreudig wie Schattauer ist die über 20 Jahre jüngere Luka Fineisen (geb. 1974 in Offenburg, lebt und arbeitet in San Francisco und Köln) – und genauso geheimnisvoll sind ihre künstlerischen Zeugnisse. Für ihre teils raumfüllenden Arbeiten verwendet sie u.a. kunstfremde Materialien wie Eis, Wasserdampf, Schaum oder flüssige Kunststoffe. Die Arbeit „Organic Matter (Organische Substanz, 2010) ist eine lebendige Skulptur, ein bewegtes, sich ständig veränderndes Gebilde aus einer mysteriösen silbernen Flüssigkeit in einer Art Aquarium – die Wahrwerdung von Aljoschas Zukunftsvision?

Mit freundlicher Unterstützung von:

Kulturförderung der

Ausstellung

 

29.04. - 10.06.2018

 

um Gottes willen!

Kunst und Religion an der Schnittstelle

zwischen Politik und Gesellschaft

 

 

Öffnungszeiten der Ausstellung

Mi. bis Fr. von 16 – 19 Uhr; Sa. und So., von 12 – 18 Uhr

An Feiertagen geschlossen. Gruppen nach Vereinbarung.

 

Stadtgalerie Sundern:

Lockweg 3, 59846 Sundern

Zur Anfahrtsbeschreibung einfach hier klicken!

 

E-Mail: info@kunstverein-sundern-sauerland.de

Telefon: 0171 / 120 4716

 Exkursionen

 

Iserlohn

Samstag, 26. Mai 2018

zur  Ausstellung

Jenseits des Dokumentarischen/ Beyond the Sphere of Reproduction
Aktuelle Fotografie aus China und Deutschland
Shan Feiming, Wang Ningde, Jiang Pengyi, Jiaxi Yang, Xu Yong, Corina Gertz,
Andreas Gefeller, Samuel Henne, Michael Reisch, Michael Schnabel, Kris Scholz

mit einer Führung durch den Kurator der Ausstellung,

Gérard Goodrow

 

Im Anschluß

Besuch des Kunstvereins

Villa Wessel

"Sammlung Hennemann - Informel"

 

 -------------------------

 

Schmallenberg

Mittwoch, den 30. Mai 2018 Besuch des

Festivals für textile Kunst

„Textile“

 

Zunächst ist ein Besuch in der südwestfälischen Galerie im Heimatmuseum Holthausen geplant.

 

Dort wird uns Dr. Andrea Brockmann, Kunstexpertin und Kuratorin des Festivals, in der Ausstellung:

„Picasso, Kostüm und Textur“, begrüßen.

 

Anschließend am 2. Standort der Tour, im Kunsthaus alte Mühle in Schmallenberg,

 

gibt es eine Führung durch die Ausstellung:

"Stoffsuche, Textil in der Kunst vom Bauhaus bis heute."

 

 

17:00 Uhr Abfahrt ab Rathausplatz Sundern,

21:00 Uhr Rückfahrt nach Sundern,

 

Mitglieder 17,- Euro, Nichtmitglieder 20,- Euro

 

 

Anmeldungen:

E-Mail: info@kunstverein-sundern-sauerland.de

Telefon: 0171 / 120 4716

 

___________________________

 

Studienreise

07. - 10.Juni 2018

Leipzig - mehr als Allerlei

eine 4-tägige Stadt-Kunst - und Kulturreise

in Kooperation mit der Volkshochschule Arnsberg-Sundern/ Bildungszentrum Sorpesee

AUSGEBUCHT!

 

Vorschau Studienreise 2019

Den Haag und Amsterdam

27. - 30.06.2019

 

Anmeldung:

Bildungszentrum Sorpesee

Tel: 02935/80260